Auf der Suche nach dem passenden Geschenk

«Es ist schön, den Augen dessen zu begegnen, dem man soeben etwas geschenkt hat.»

…falls dieses Etwas eine gute Wahl war. Denn als der französische Schriftsteller Jean de La Bruyère diesen eingangs zitierten Satz gegen Ende des 17. Jahrhunderts sagte, kannte er vermutlich die Multioptionsparalyse nicht. Jeder, der auf der Suche nach einem passenden Geschenk schon einmal durch ein Kaufhaus oder durch Websites wie geschenkidee.de oder geschenkparadies.ch gesurft ist, weiss, wovon ich spreche. Da gibt es zu viele Möglichkeiten und doch wenige, die wir passend finden. Googelt man „Geschenkidee“, erhält man 19’300’000 Treffer. Es scheint also ein Problem zu sein, das richtige Geschenk zu finden.

Neulich wurde ich dazu vom Tagblatt befragt. Herzlichen Dank für das Interview und den gelungenen Artikel mit einem tollen Fragebogen, der beim Geschenkefinden hilft. Denn mit dem Fortschreiten der Impfungen ist es soweit: Einladungen flattern wieder vermehrt ins Haus, Geburtstagspartys und Hochzeiten stehen an. Und in 5 Monaten ist auch bereits wieder Weihnachten.

Sag’s mit Blumen

Manchmal darf es aber auch „bloss“ ein schöner Blumenstrauss sein – und damit kann man eigentlich nichts falsch machen. Fast.

Blumen sind Klassiker unter den Gastgeschenken. Dabei empfiehlt es sich, auf die Bedeutung bestimmter Blumen zu achten. Wer sich allerdings durch die Blumensprache googelt, könnte auch ob all der Symbolik verunsichert werden und aus Angst vor Fehlschlüssen nie mehr Blumen verschenken. Ok, ein Strauss roter Rosen ist nicht die beste Wahl – ausser man möchte ein Date oder seine innige Liebe zum Ausdruck bringen. Und nur weisse Blüten, die oft mit Friedhofsblumen in Verbindung gebracht werden (wie Nelken, Chrysanthemen und Astern) sind auch nicht in jeder Situation das Richtige. Aber Sie dürfen davon ausgehen, dass Ihre Gastgeber einen schönen Strauss Hortensien nicht gleich als Andeutung verstehen werden, dass sie Wichtigtuer seien oder denken, Sie möchten sie mit Flieder durch die Blume um ihre Treue bitten. In anderen Kulturen ist aber grössere Vorsicht geboten. Es empfiehlt sich – vor allem in asiatischen Ländern –, die Symbolik gewisser Blumen vorher abzuklären.

Überreichen

Überreichen Sie Blumen ohne Papier – entfernen Sie die Verpackung kurz bevor Sie klingeln. Durchsichtige Folie hingegen darf beim Überreichen dran bleiben.

Vorausschicken und Nachsenden

Es ist auch eine schöne Geste, einen Blumenstrauss am Tag der Einladung vorauszuschicken – zusammen mit einer Karte, auf der steht, dass man sich auf den Abend freut. Das gibt zudem den Gastgebern die Möglichkeit, die Blumen schön zu arrangieren und vorteilhaft zu platzieren. In dem Fall bedanken sich die Gastgeber am Abend, und weisen auf den Strauss hin. Denn meistens hat man als Schenkender den Blumenstrauss selbst noch gar nicht gesehen. Bei Anlässen, die in einer Location stattfinden, ist das Vorausschicken nach Hause ebenfalls eine stilvolle Lösung. So muss der Beschenkte nicht mehrere Blumensträusse nach dem Fest nach Hause transportieren – das ist auch für die Blumen gut. Nachsenden geht ebenso – zum Beispiel am Tag nach einer spontanen Einladung. Das geht in Zeiten des Homeoffice besonders gut, da die Blumen so nicht vor der Türe verdursten.

Gerade oder ungerade?

Bei einem grösseren Strauss spielt die Zahl der Blumen keine Rolle. Bei einem kleineren lassen sich fünf Blumen optisch besser in der Vase arrangieren als vier. Von 13 sollte man absehen, weil man nie weiss, ob der Empfänger damit Unglück assoziiert. Schliesslich gibt es in den meisten Flugzeugen aus dem selben Grund auch keine Reihe 13.

Intensive Düfte

Blumen, die intensiv duften (z. B. Lilien und Hyazinthen) nur schenken, wenn Sie sicher sind, dass die Gastgeber den Duft auch mögen.

Blumen bei Krankenbesuchen

Schnittblumen in einem Krankenhauszimmer machen den meisten Patienten Freude. Stark duftende Blüten hier aber bitte unbedingt vermeiden. Sie wollen ja nicht, dass es der kranken Person dazu auch noch schlecht wird… Auf Intensivstationen sind Schnittblumen verboten. Lassen Sie deshalb die Blumen erst dann schicken, wenn sich der Patient auf der Station befindet. Schenken Sie keine Topfpflanzen. In Erde Gepflanztes ist in vielen Spitälern wegen der Keime (Pseudomonas-Bakterien, habe ich mir sagen lassen) nicht erlaubt.

Wann Blumen nicht angebracht sind

Sie holen mal wieder die grosse Abendgarderobe vom Dachboden? Nach einenhalb Jahren Jogginghose wäre das ja eine schöne Abwechslung. Dann aber daran denken, dass Blumen nicht an akademische Ehrungen sowie allgemein nicht zu Smoking- und Frack- anlässen mitgebracht werden. Wenn schon Frack, dann richtig.